Jedem erfassten Zeitpaar können Sie ein Projekt zuordnen. Die geleistete Arbeitszeit kann auf diese Weise zweifach ausgewertet werden: einerseits aus Sicht des Mitarbeiters: „Wie viele Stunden habe ich gearbeitet und was wird meinem Zeitkonto gutgeschrieben?“ und andererseits aus Sicht des Arbeitgebers: „Wie viele Stunden hat der Mitarbeiter produktiv für meine Kunden gearbeitet – wie viel Arbeitszeit kann ich meinen Kunden in Rechnung stellen?“.


Detaillierte Berichte geben Auskunft über die entsprechenden Werte – zusätzlich haben Sie die Möglichkeit bei jedem Mitarbeiter einen Bruttolohnsatz und einen kalkulatorischen Lohnsatz zu hinterlegen. So wird anhand einer Projektauswertung ersichtlich, was der Mitarbeiter das Unternehmen auf der einen Seite kostet und was er auf der anderen Seite einspielt. Die Berichte lassen sich über den integrierten Berichtsgenerator individuell anpassen und beispielweise als Grundlage für die Rechnungsstellung verwenden.
 

>