Im ersten Schritt werden die Zeitmodelle konfiguriert, in denen hinterlegt ist, wie lange die Mitarbeiter täglich arbeiten müssen. Im Unternehmen kann es gibt es unterschiedliche Soll-Arbeitszeiten (Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe) geben – über Zeitmodelle können Sie festlegen, wie lange Mitarbeiter eines Zeitmodells arbeiten müssen und wie Pausen und Kappungen berechnet werden.

•Soll-Arbeitszeit festlegen
Sie bestimmen, wie viele Stunden an einzelnen Tagen in der Woche, wöchentlich, monatlich oder jährlich Ihre Mitarbeiter arbeiten müssen

•arbeitsfreie Tage definieren
Beispielsweise Betriebsferien oder individuelle freie Tage (Saisonarbeit) können Sie auf Wunsch pro Zeitmodell hinterlegen

•Tage mit besonderer Soll-Zeit
Diese Tage weichen vom Standard (z.B. Mo-Fr 8 Stunden) ab und können bequem in einem Kalender pro Zeitmodell erfasst werden (z.B. Betriebsfeier mit halber Sollzeit)

•eine optionale Kappung von Arbeitszeiten je nach gestempelter Uhrzeit
Wenn Sie Buchungen außerhalb der Gleitzeit nicht zulassen möchten, kann die Software dies berücksichten (z.B. Buchungen vor 06:00 Uhr morgens werden erst ab 06:00 gezählt)

•Feiertage für unterschiedliche Länder und deren Bundesländer bzw. Kantone
Die Feiertage sind im System bereits hinterlegt und werden von uns automatisch über Updates für das Folgejahr auf dem Laufenden gehalten. Sie haben die Möglichkeit, die Feiertagsliste individuell zu bearbeiten. Durch die Zuordnung eines Mitarbeiters zu einem Bundesland werden diese individuell berücksichtigt und erlauben eine problemlose Administration auch für Firmenstandorte, die bundesweit oder international verteilt sind.

>