Datafox-Terminals werden von uns vorkonfiguriert an Sie ausgeliefert.

In diesem Kapitel wird beschrieben, wie die Konfiguration verläuft, falls Sie die Schritte selbständig durchführen möchten. 

Folgende Datafox-Terminals werden von uns für die Anbindung an die Zeiterfassungs-Software unterstützt:


Evo35

Evo35 Universal

Evo43


Lesen Sie bitte auch die Hinweise von Datafox bezüglich des Kaufs einer Lizenz für DatafoxTalk bzw. des Serverwechsels.


Bitte beachten Sie: Wir verkaufen nur Terminals mit einem eingebauten Mifare-Leser (Datafox-ArtikelNr. 115304D - Transponderleser 13,56 MHz ISO 14443 Mifare Desfire NFC TWN4), der wie die meisten Smartphones und Tablets in der Lage ist, NFC-Transponder-Ausweise zu lesen. Dies hat einen guten Grund: Sie können so den gleichen Buchungsausweis sowohl am Tablet, Smartphone wie auch am Zeiterfassungs-Terminal nutzen. Wir raten Ihnen davon ab Buchungsausweise, die Sie für Ihre Schließanlage oder die Kaffeemaschine verwenden auch für die Zeiterfassung nutzen zu wollen. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen außerdem ist es sinnvoll, auf den NFC-Standard zu konzentrieren. Sie haben bereits ein Datafox-Terminal, aber keinen Mifare-Leser eingebaut? Schicken Sie das Gerät einfach an Datafox - hier tauscht man Ihnen kostengünstig den verbauten Leser durch einen Mifare-Leser.


Wir können ausschließlich für diese Geräte Support leisten, da wir in unserem Hardware-Labor nur diese Geräte dauerhaft physisch vorhalten. Andere Terminals können wir NICHT supporten.

Uns ist bekannt, dass Datafox noch weitere Terminals im Angebot und vielfältige Zusatzoptionen wie GSM-Modem-Betrieb, etc. bietet - für diese können wir keinen Support leisten, da uns diese Geräte im Labor nicht vorliegen. 

Unser Grundsatz lautet: Hardware, die an den Kunden verkauft wird, muss DAUERHAFT im Labor in exakt (!!!!) der gleichen Konfiguration vorgehalten werden, da sonst kein Support geleistet werden kann.


Datafox bietet die Möglichkeit, auch andere Transponder-Leser zu verbauen. 
Wenn Sie sich gegen einen Mifare-Leser entscheiden, müssen Sie die Anbindung von Terminals über die Datafox-Talk-Software realisieren und müssen sich bezüglich der Konfiguration an Datafox wenden, da wir AUSSCHLIEßLICH für Datafox-Terminals mit eingebauter Mifare-Hardware Support leisten können und Terminals hierfür konfigurieren können.


Um ein Datafox-Terminal für die Verwendung mit der Zeiterfassungs-Software vorzubereiten, installieren Sie die aktuelle Version des Datafox-Studio auf Ihrem Computer.

Damit Sie zum Zwecke der Konfiguration überhaupt eine Verbindung zum Terminal herstellen können, stellen Sie sicher, dass im BIOS des Terminals im Bereich Kommunikation sowohl der Active-Mode auf Nein wie auch der HTTPS-Modus auf Nein eingestellt ist. Von Werk aus sind diese beiden Einstellungen bereits auf NEIN gestellt.


Terminal-Einstellungen überprüfen
Stellen Sie im ersten Schritt sicher, dass der HTTP-Modus im Terminal deaktiviert ist. 
Starten Sie hierzu den Administrations-Modus des Terminals, indem Sie mindestens 2 Sekunden auf das Zeiterfassungs-Logo im Display des Gerätes mit dem Finger drücken. 
Sie gelangen hierdurch in das Administrationsmenü. Wählen Sie hier Systemmenü Bios - anschließend Kommunikation - bestätigen Sie die Dialogmeldung mit Enter (rechts oben)
Wählen Sie nun HTTP-Modus und stellen Sie den Wert auf Nein
Wählen Sie nun LAN-Parameter und stellen die passende IP-Adresse im Terminal ein bzw. aktivieren Sie DHCP.
Verlassen Sie das Bios, indem Sie solange auf ESC drücken, bis Sie wieder in den Hauptbildschirm des Terminals gelangt sind (Zeiterfassungsmodus)

Verbindung zum Terminal konfigurieren
Starten Sie Datafox-Studio und wählen über Kommunikation/Einstellungen im Reiter Verbindungen die IP-Adresse Ihres Terminals und den Port (Standardmäßig ist dies Port 8000). Wenn Sie diese nicht kennen, können Sie über Extras/Netzwerkscanner das Datafox-Terminal in Ihrem Netzwerk suchen.


Aktuellste Firmware einspielen
Laden Sie sich die aktuellste Firmware-Version aus dem Download-Bereich der Datafox-Webseite herunter.
Lassen Sie sich nicht von der Vielzahl verfügbarer Dateien verwirren - sortieren Sie die Dateien nach Datum und laden die aktuellste Datei herunter, die im Dateinamen nur das Wort "Firmware" sowie die Versionsnummer enthält - beispielsweise "Firmware 04.03.17.12.zip".

Entpacken Sie die herunter geladene ZIP-Datei und öffnen Sie in DatafoxStudio den Menüpunkt Konfiguration/Firmware zu Gerät übertragen (*.dfz,*.hex)
Wählen Sie die entpackte .dfz-Datei bei Pfadangabe und Dateiname der zuletzt gewählten Firmware-Datei und klicken dann auf Update. Der Update-Vorgang startet und Sie werden über den Upload im Terminal informiert. Nach ca. 30 Sekunden verschwindet der schwarze Bildschirm im Display und das Terminal startet.

Setup an das Terminal übertragen
Im Programmverzeichnis auf dem Server finden Sie unter Time-System\Datafox zwei AES-Dateien für die Datafox-Terminals. Diese Dateien enthalten die "Setups", welche in die Datafox-Terminals einmalig hochgeladen werden und damit die Steuerung des Terminals sowie die Datenverarbeitung übernehmen:

oNFC_HTTP -> diese Setup-Datei kommt mit Datafox Talk zum Einsatz

oNFC_TCP -> diese Datei-Datei können Sie für die direkte Anbindung an die Zeiterfassungs-Software order Datafox Talk nutzen


Wählen Sie im Datafox-Studio den Menüpunkt Datei/Öffnen und wählen eine der AES-Dateien (NFC_HTTP oder NFC_TCP) passend zum gewünschten Betrieb der Terminals aus.

Die Dateien wurden für den Gerätetyp EVO 2.8 & 3.5 Pure erstellt. Wenn Sie ein anderes Terminal von Datafox einsetzen, müssen Sie die Datei zunächst für Ihr Gerät konvertieren. Rufen Sie hierzu den Menüpunkt Setup/Konvertieren auf und wählen Sie dann einen neuen Dateinamen für die .AES-Datei. Anschließend wählen Sie den passenden Terminaltyp aus.


Um das Setup an das Terminal zu übertragen, rufen Sie den Menüpunkt Kommunikation/Setup schreiben auf. Im sich öffnenden Fenster wählen Sie die anfangs eingerichtete Verbindung zum Terminal aus und klicken anschließend auf Ausführen.


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Dokumentationsgenerator