Berücksichtigung von Pausen

Grundsätzlich kann ein Mitarbeiter am Tag 10 mal kommen und 10 mal gehen. Die gearbeitete Zeit resultiert immer aus den Kommen/Gehen- Paaren.

Wie oft Ihre Mitarbeiter stempeln müssen, können Sie bestimmen.

 

Beispiel 1 (keine Pausenzeiten vordefiniert):

09:00 Kommen

12:00 Gehen      (9 bis 12 = 3 Stunden)

13:00 Kommen

17:00 Gehen        (13 bis 18 = 4 Stunden)

18:00 Kommen

19:00 Gehen        (18 bis 19 = 1 Stunde)

===========

insgesamt 08:00 Stunden gearbeitet Zeit

 

Beispiel 2 (feste Pausenzeiten für jeden Tag definiert):

an diesem Tag sind 00:45 Stunden Pause festgelegt

08:00 Kommen

16:45 Gehen

===========

insgesamt 08:00 Stunden gearbeitete Zeit

 

 

 

Vordefinierte oder flexible Pausenzeiten?

Wie im vorangegangenem Abschnitt bereits beschrieben bietet Zeiterfassung.App 2 Möglichkeiten zur Erfassung der Pausenzeiten:

 

1.) Der Betrieb hat feste Pausenzeiten:

Mo-Do 45 Minuten Pause

Fr        30 Minuten Pause

Der Mitarbeiter muss die Pausenzeit NICHT stempeln (er stempelt nur morgens beim Kommen und abends beim GEHEN)

Die Pausenzeiten werden automatisch von der gestempelten Tageszeit abgezogen:

Kommen 08:00 Uhr ; Gehen 16:45 Uhr   -> resultierende Arbeitszeit: 08:00 Stunden (Mo-Do)

Kommen 08:00 Uhr ; Gehen 16:30 Uhr   -> resultierende Arbeitszeit: 08:00 Stunden (Fr)

 

2.) Der Betrieb hat flexible Pausenzeiten:

Der Mitarbeiter kommt um 08:00 Uhr und stempelt zum ersten Mal

Der Mitarbeiter geht um 12:00 Uhr in die Kantine (wo ein 2. Terminal steht) und stempelt.

** an dieser Stelle "stoppt" dieZeiterfassung.App

Der Mitarbeiter verlässt die Kantine um 13:00 Uhr und stempelt

Der Mitarbeiter verlässt die Firma um 16:00 Uhr und stempelt

=> gearbeitete Zeit: 08:00-12:00 Uhr = 4 Stunden

                   +13:00-17:00 Uhr = 4 Stunden

                   ============================

                   Summe an diesem Tag: 8 Stunden

 

 

Wie die Pausen erfasst werden sollen legen Sie bei der Definition des Mandantengleitzeitmodells an.

Zusätzlich kann man angeben, in welchem Zeitraum die Mittagspause stattfindet - ggf. individuell in jedem Zeitmodell. Wenn ein Mitarbeiter nicht die Mittagspause nicht erfasst oder die Mindestdauer der Mittagspause unterschreitet, dann wird automatisch ein Mindestpausenwert eingetragen.

 

 

 

Kranktage

 

Zeiterfassung.App kennt volle und halbe Kranktage.

 

Halbe Kranktage:

Verlässt ein Mitarbeiter die Firma an einem Tag wegen Krankheit frühzeitig und kommt an diesem Tag nicht wieder, so braucht der Mitarbeiter beim Verlassen des Firmengebäudes nicht zu stempeln, sondern er geht ins Personalbüro (oder zum Vorgesetzten) und meldet sich ab.

 

Das Personalbüro trägt den aktuellen Tag bei dem Mitarbeiter entweder als halben oder als ganzen Kranktag ein.

 

Beispiel:

Am 12.12.99 muss 08:00 Stunden gearbeitet werden.

Der Mitarbeiter kommt um 08:00 Uhr (stempelt) und meldet sich gegen 11:00 Uhr im Personalwesen, weil er sich nicht wohlfühlt.

Das Personalbüro beschließt, den Mitarbeiter nach Hause zu schicken und trägt ihm am 12.12.99 als 1/2 Kranktag ein.

Auf dem Stundenkonto wird dem Mitarbeiter nichts belastet.

 

Volle Kranktage:

Der Mitarbeiter fühlt sich morgens beim Aufstehen nicht gut. Er ruft im Personalbüro an und meldet sich krank.

Hier wird der Mitarbeiter für einen oder mehrere Tage als krank eingetragen.

 

hand_point2

Hinweis
 
 

Der Vorgesetzte braucht in diesem Fall vom Personalwesen nicht über die Krankheit des Mitarbeiters in Kenntnis gesetzt zu werden.

Es genügt, wenn er seine Kalenderübersicht vom Arbeitsplatz aus aufruft. Dort sieht er wer innerhalb seiner Abteilung krank oder im Urlaub ist.

Der Vorgesetzte braucht sich nur noch bei Rückfragen an das Personalwesen zu wenden.

 

 

 

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Webhilfe-Seiten einfach erstellen