Im ersten Schritt wird ein Virtual Service hinzugefügt. Dieser Service verhält sich wie ein Computer im Netzwerk und hat eine eigene IP-Adresse (dies ist NICHT die IP-Adresse der KEMP-VM, die zu diesem Zeitpunkt bereits im Netzwerk erreichbar ist).


Am Ende der Konfiguration werden alle Anfragen aus dem Internet, die auf Port 443 (HTTPS) ankommen zunächst vom Router an die IP-Adresse des Virtual Service weitergeleitet. 
Der Virtual Service prüft die Anfrage auf Attacken aus dem Internet und leitet diese nach erfolgreicher Prüfung an den Zeiterfassungs-Server weiter.  


Finden Sie in Ihrem Netzwerk eine freie IP-Adresse - z.B. über einen Ping-Test:



und fügen Sie diese hinzu und verwenden Sie als Port 443 - hier ein Beispiel:


Nach dem Anklicken von Add this virtual Service wird ist der Service via Ping erreichbar:


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Vorteile eines Hilfe-Entwicklungstools